Am Ende der Milchstraße
Am Ende der Milchstraße

Dokumentarfilm  Deutschland  2013  
Farbe   93 Minuten  DF   
FSK: ab 6 

Am Ende der Milchstraße - deutscher Kinotrailer bei YouTube

Trailer-Download für Kinobetreiber (bereitgestellt durch dcinex Medien AG)

Filmseite bei facebook - werden Sie Fan!

DVD Am Ende der Milchstraße - limitierte Sonderedition mit Unterschriften der Regisseure Leopold Grün und Dirk Uhlig

 

Regie: Leopold Grün, Dirk Uhlig
Kamera: Börres Weiffenbach
Produktion: Benny Drechsel, Karsten Stöter / Rohfilm GmbH
Pressematerial

Ausgezeichnet mit dem Bayerischen Filmpreis als Bester Dokumentarfilm 2013 !!!

Wir disponieren digitale Kopien (DF).


Pressebetreuung: mm filmpresse
Sylvia Müller
Tel.: (030) 41 71 57 22
E-Mail: mueller [at] mm-filmpresse.de

www.mm-filmpresse.de

Das Presseheft, weitere Pressebilder (JPG-Format), das Filmplakat-Motiv sowie Audio-Dateien (mp3) stehen auch unter
www.mm-filmpresse.de zum Download bereit.




Ein kleines Dorf in den Weiten Mecklenburgs. Geprägt vom politischen Wandel der letzten Jahrzehnte lebt hier eine Gemeinschaft und tut, was Menschen eben tun müssen: sie gestalten ihre Umwelt, schreiben sich in die Landschaft. Die 50-Seelen-Kommune atmet jenseits der Gezeiten, die den Wert des Westens bestimmen. Die Menschen leben am Rand des Existenzminimums, angewiesen auf die Natur und gegenseitige Hilfe. Ihr Alltag ist geprägt von Arbeit, Erinnerungen und von Verlust. Und doch haben sich der kräftige Bauer Maxe, seine Freundin Cordula, die der Liebe wegen bei ihm auf dem Land lebt, der Zugezogene Harry, der von weißen Nächten am Nordkap träumt, der Melker Oli, der bald heiraten wird, und die fünffache Mutter Gabi, deren Söhne arbeitssuchend heimgekehrt sind, eine wunderbare Gemeinschaft geschaffen: eine Idylle, der immer auch ein Abgrund eingeschrieben ist.

Mit ansteckender Neugier blicken die Regisseure Leopold Grün und Dirk Uhlig auf eine Lücke im System und erzählen von hier aus, was Gemeinschaft im Innersten zusammenhält. Zwischen grasenden Ponys, blühenden Bäumen und kräftigem Regen gelingt mit »Am Ende der Milchstraße« ein so präzises wie berührendes Zeit-Bild.